MultiSkript – Hören & Lernen

MultiSkript – Hören & Lernen

MultiSkript – Hören & Lernen

Theaterklassiker für Menschen von heute erklärt

MultiSkript war ursprünglich ein Redaktionsbüro mit Schwerpunkt Kultur und Bildungspolitik. Im Jahr 2007 ist daraus ein kleiner Hörbuch-Verlag entstanden. In der MultiSkript-Reihe „Hören&Lernen“ stellen Journalisten in Zusammenarbeit mit Theatern, Regisseuren und Wissenschaftlern Bühnenklassiker vor – für Menschen von heute erklärt.

Alle Hörbücher des MultiSkript Verlages sind als CD über den Buchhandel erhältlich. Neuerdings können sie im verlagseigenen Downloadportal  www.theaterklassiker.de  heruntergeladen werden.

Vor rund einem Jahr hat der MultiSkript Verlag ein weiteres journalistisches Projekt ins Leben gerufen: das Theater- und LiteraturPortal www.multiskript.de

Hier findet der Besucher Informationen aus der Theaterwelt, insbesondere über bedeutende Bühnenliteratur und deren Entstehung. Mit Videos (z.B. eine Kurzbiographie zu Georg Büchner mit Impressionen aus seinem Geburtshaus), Interviews (z.B. mit dem Regisseur Gustav Rueb über seine Inszenierung „Dantons Tod“ am Staatstheater Kassel) und Berichten.

 

Die Idee: Eine journalistische Bearbeitung erleichtert den Zugang zu historischen Texten und bringt komplexe Themen auf den Punkt. 

Sprache ist Veränderungen unterworfen. Die Lektüre großer Bühnenliteratur wie des Trauerspiels  „Emilia Galotti“, das Lessing, der bedeutende Dichter der deutschen Aufklärung, vor mehr als 230 Jahren zu Papier brachte, kann mühsam sein.

Die MultiSkript-Produktionen aus der Reihe „Hören&Lernen“ erzählen den Inhalt von Theaterklassikern wie „Emilia Galotti“, „Kabale und Liebe“ oder „Götz von Berlichingen“ in einer heutigen Sprache, ohne dabei den Bezug zum Original zu verlieren:  Schlüsselszenen aus zeitgenössischen Theaterinszenierungen stellen dem Hörer die zentralen Dialoge des Stückes vor. Wie in einem Hörfunkfeature - erklärt und kommentiert von einem Sprecher.

 

Was haben uns Schillers „Don Karlos“, Sophokles’ „Antigone“ oder Goethes „Faust“  heute noch zu sagen? Das ist eine Frage der Interpretation. In der Reihe „Hören & Lernen“ kommen Regisseure zu Wort, und erläutern, wie aktuell diese Stücke noch sind.

Wie haben sie sich selbst dem Stück genähert? So gesteht der Regisseur Karl Georg Kayser, der die Tragödie „Antigone“ des griechischen Dichters Sophokles 2009 inszeniert hat, dass der Stoff für ihn eine große Herausforderung war. Die Geschichte von Antigone, die für die Bestattung ihres Bruders kämpft, scheint heute eher fremd und sei dennoch, so Kayser, wie ein „Grundmodell unserer Kultur in Europa“.

 

Wirklich verstehbar werden Theaterklassiker erst, wenn man sie vor ihrem historischen  Hintergrund sieht. So erläutert der Frankfurter Gräzistik-Professor Thomas Paulsen in der „Antigone“-Produktion des MultiSkript Verlages die Besonderheiten des attischen Theaters und gibt Einblick in das Leben von Sophokles.

 

Eine andere „Hören&Lernen“-Produktion stellt Georg Büchners Revolutionsdrama „Dantons Tod“ vor. Zu hören sind unter anderem Ausschnitte aus einer Inszenierung von Matthias Thieme am Theater Plauen-Zwickau. Zu verstehen ist dieses Drama nur vor dem Hintergrund der Französischen Revolution. Der Stuttgarter Historiker Prof. Axel Kuhn erläutert die historische Bedeutung der beiden Gegenspieler und Hauptfiguren in Büchners Stück – Danton und Robespierre - sowie die Epoche des Umbruchs, in der das Drama spielt.

 

Goethes Lebenswerk „Faust 1“, ist ebenfalls Teil der Audioreihe „Hören & Lernen“. Diese Produktion entstand mit Unterstützung des Staatstheaters Braunschweig und des langjährigen Generalintendanten Wolfgang Gropper, der „Faust 1“ mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht hat. Das Hörbuch beleuchtet auch weniger bekannte Aspekte zur Entstehungsgeschichte des Stückes. So soll eine junge Frankfurterin Goethe als Vorbild für seine Gretchenfigur gedient haben: Susanna Margaretha Brandt,  Dienstmagd in einem Gasthof. Die junge Frau hatte eine Affäre mit einem Gast und wurde schwanger. Der Kindsvater – ein Holländer – reiste bald weiter. Susanna Margaretha Brandt blieb mit ihrer Furcht vor der sozialen Ausgrenzung als ledige Mutter zurück. In ihrer Verzweiflung tötete sie ihr Kind gleich nach der Geburt und wurde später dafür in Frankfurt hingerichtet. Goethe soll den Fall in seiner Zeit als Anwalt aufmerksam verfolgt haben.

 

Bereits erschienene Hörbücher:

 

Hören & Lernen:

Sophokles: Antigone, ISBN: 978-3-9812218-8-6

Georg Büchner: Dantons Tod, ISBN: 978-3-9812218-7-9

Georg Büchner: Leonce und Lena, ISBN: 978-3-9812218-9-3

F. v. Schiller: Kabale und Liebe, ISBN: 978-3-9812218-5-5

F. v. Schiller: Don Karlos, ISBN: 978-3-9812218-0-0

J.W. v. Goethe: Faust 1, ISBN: 978-3-9812218-3-1

J.W. v. Goethe: Götz von Berlichingen, ISBN: 978-3-9812218-2-4

G.E. Lessing: Emilia Galotti, ISBN: 978-3-00-021494-3

G.E. Lessing: Minna von Barnhelm, ISBN: 978-3-9812218-4-8

 

 

Hör-Biographien:

J.W. v. Goethe: Einblick in Leben und Werk, ISBN: 978-3-9812218-6-2

F. v. Schiller: Einblick in Leben und Werk, ISBN: 978-3-9812218-1-7

Heinrich v. Kleist: Einblick in Leben und Werk, ISBN: 978-3-942878-00-5

 

Download: www.theaterklassiker.de